Blasenschwäche

Darunter versteht man eine unzureichende Blasenentleerung. Ursache sind ein schwacher, oft überdehnter Blasenmuskel bei einer Verengung der Harnwege unterhalb der Blase (meist durch die Prostata) oder auch bei Erkrankungen des Nervensystems, z.B. bei MS oder bei Polyneuropathie bei Diabetes mellitus oder auch bei einem Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich.

Diagnostik

Therapien

Die Therapie richtet sich entscheidend nach der Ursache. Sollte die Harnröhre (Abflussweg) durch eine vergrösserte Prostata oder eine Narbe eingeengt sein, wird man zunächst versuchen, durch eine der folgenden Operationen den Weg wieder zu öffnen:

Liegt die Ursache in einer Blasenmuskelschwäche, muss dafür gesorgt werden, dass die Harnblase mehrmals am Tag komplett entleert wird und sich nicht weiter überdehnt. Dies kann im besten Fall durch einen intermittierenden Selbstkatheterismus erreicht werden. Sollte dieser nicht möglich sein, kann man einen dünnen Katheter über die Bauchdecke oder auch durch die Harnröhre in die Blase einlegen.

Sobald sich zumindest ein Teil der Blasenmuskelfasern wieder erholt hat, kann mit einer Elektrostimulation in der Blase oder mit dem Verfahren der sakralen Neuromodulation unter Umständen wieder eine normale Blasenentleerung erreicht werden.

Haben Sie noch Fragen?

Zögern Sie nicht, Uroviva zu kontaktieren:

Mo-Fr: +41 44 365 65 65

07:00-18:00 Uhr

Sa-So: +41 44 365 11 11

08:00-17:00 Uhr

 

BLASEN & HARNRÖHRE SELBSTTEST
1 / 6
Haben Sie Schmerzen oder Brennen beim Urinieren?
Sind Sie ein Mann und haben Sie seit mehr als 2 Tagen Schmerzen beim Urinieren?
Haben Sie Blut im Urin?
Verlieren Sie ungewollt Urin?
Sind Sie jünger als 35 Jahre und müssen häufiger oder dringender Urinieren als früher?
Sind Sie älter als 35 Jahre und müssen häufiger oder dringender Urinieren als früher?