Erektionsstörung

Störungen der Erektion, d.h. mangelhafte Steifigkeit des Penis, können viele verschiedene Ursachen haben. Häufig treten sie als Nebenwirkungen bestimmter Medikamente (z.B. Betablocker, Antidepressiva), als Folge einer Gefässverkalkung, von Nervenschädigungen bei Zuckerkrankheit, eines Bandscheibenvorfalls oder nach Wirbelsäulenverletzungen, bei Mangel des männlichen Geschlechtshormon Testosteron, aber auch bei psychischen Problemen auf.

Auch nach Operationen im kleinen Becken mit Verletzungen der Erektionsnerven kann es zu Erektionsstörungen kommen. Die häufigsten Risikofaktoren sind Rauchen, hoher Blutdruck, Diabetes mellitus, Fettleibigkeit und die entsprechenden Erkrankungen, die damit einhergehen. Neben dem ausführlichen Gespräch können durch spezielle Untersuchungen die Ursachen abgeklärt werden. Meistens helfen Tabletten der Gruppe 5-PDE-Hemmer (z.B. Viagra, Levitra, Cialis), aber auch die Behandlung mit Schwellkörperinjektionen, Vakuumpumpe oder Penisprothesen.

Diagnostik

Jeder Patient mit einer Erektionsstörung benötigt eine Basisdiagnostik. Sie umfasst neben der spezifischen Befragung nach dem Sexualverhalten, dem Konsum von Medikamenten, Genuss- und Suchtmitteln eine Befragung bezüglich der psychologischen Stressfaktoren. Dazu gehören ausgewählte Blutwerte, wobei die Bestimmung des männlichen Sexualhormons Testosteron am wichtigsten ist. Aus diesen Informationen kann über die richtige Therapie entschieden werden.

Therapie

Bei erniedrigtem Testosteronwert kann es ausreichen, diesen Wert durch Ersatzmedikamente wieder auszugleichen. Seit der Einführung von Viagra ist die Substanzgruppe der 5-PDE-Hemmer am erfolgreichsten. Sie unterscheiden sich hauptsächlich in der Wirkungsstärke und in der Wirkungsdauer. Mit diesen Präparaten kann meistens ein gutes oder zumindest befriedigendes funktionelles Resultat erzielt werden.

Eine weitere Option ist die Injektion von gefässaktiven Substanzen in den Schwellkörper. Dabei spritzt sich der Patient selbst eine gewisse Dosis von Prostaglandin E in den Schwellkörper. Wenige Minuten danach kommt es zu einer Erektion. Bei Versagen aller obengenannten Methoden kann der operative prothetische Ersatz des Schwellkörpers diskutiert werden.

Haben Sie noch Fragen?

Zögern Sie nicht, Uroviva zu kontaktieren:

Mo-Fr: +41 44 365 65 65

07:00-18:00 Uhr

Sa-So: +41 44 365 11 11

08:00-17:00 Uhr