Inkontinenz (unwillkürlicher Urinverlust)

Unter Harninkontinenz versteht man den ungewollten Urinverlust beim Mann und bei der Frau. Die Inkontinenz ist keine Krankheit, sondern ein Anzeichen für eine Schwäche im Bereich der Harnblase und des Beckenbodens.

Die Ursachen können sehr verschieden sein: Störungen der Blasenfunktion, der Nerven, die die Blasenentleerung steuern, anatomische Besonderheiten, Schliessmuskel- und Prostataprobleme, Medikamente und generalisierte Erkrankungen (z.B. Parkinson), um nur einige zu nennen. Entsprechend bunt ist das Bild der möglichen Symptome neben der Tatsache des Unvermögens, den Urin zu halten. In einer exakten Diagnostik liegt oft der Schlüssel zum Erfolg der Therapie. 

Die Häufigkeit und das Risiko einer Inkontinenz steigen mit dem Alter, Frauen sind allgemein häufiger betroffen als Männer. Man unterscheidet verschiedene Formen der Harninkontinenz: Zentral sind die Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz), die Dranginkontinenz (Urge-Inkontinenz) und die gemischte Drang- und Stressinkontinenz.

Belastungsinkontinenz (=Stressinkontinenz)

Bei der Stressinkontinenz tritt ein unfreiwilliger Harnverlust unter körperlicher Belastung auf, etwa beim Husten, Niesen oder Heben von schweren Lasten. Häufig handelt es sich um einige Urintropfen, in manchen Fällen sogar um eine komplette unkontrollierte Blasenentleerung. Diese Form der Harninkontinenz ist durch eine Schliessmuskelschwäche begründet. Von der Belastungsinkontinenz sind Frauen häufiger betroffen als Männer. Bei Männern kann dieses Problem nach einer Prostataoperation auftreten.

Dranginkontinenz

Diese Form der Inkontinenz ist gekennzeichnet durch Auftreten von plötzlichem Harndrang und sofortigem Urinabgang, bevor die Toilette erreicht wird. Der Problematik können anhaltende Blasen- und Harnröhrenentzündungen, Blasensteine, Blasentumore aber auch neurologische Erkrankungen zugrunde liegen. Die Dranginkontinenz wird oft durch häufiges Wasserlösen am Tag und in der Nacht begleitet. Man spricht von einer überaktiven Blase als Ursache.

Mischinkontinenz 

Bei dieser kombinierten Harninkontinenz kommt es sowohl bei plötzlichem Harndrang als auch unter körperlicher Belastung zum unfreiwilligen Urinverlust. Am häufigsten sind Frauen ab dem 30. Lebensjahr betroffen.

Diagnostik

Therapie der Belastungsinkontinenz

  • Beckenbodentraining, evt. unterstützt mit Elektrostimulation des Beckenbodens
  • Medikamentös (kein zugelassenes Medikament in der Schweiz)
  • Mechanische Hilfsmittel wie spezielle Tampons bei Frauen, Penisbänder oder Penisklemmen beim Mann
  • Operativ mit Implantation von spannungsfreien Bändern (TVT-Bänder) unter der Harnröhre: TVT-Bänder bei der Frau, TVT-Bänder oder Netze beim Mann
  • Injektion von kollagenähnlichen Substanzen unter die Schleimhaut des inneren oder äusseren Harnröhren-Schliessmuskels
  • Implantation hydraulischer Schliessmuskelprothesen

Therapie der Drangharninkontinenz

TVT-Band bei Inkontinenz der Frau

Haben Sie noch Fragen?

Zögern Sie nicht, Uroviva zu kontaktieren:

Mo-Fr: +41 44 365 65 65

07:00-18:00 Uhr

Sa-So: +41 44 365 11 11

08:00-17:00 Uhr

 

BLASEN & HARNRÖHRE SELBSTTEST
1 / 6
Haben Sie Schmerzen oder Brennen beim Urinieren?
Sind Sie ein Mann und haben Sie seit mehr als 2 Tagen Schmerzen beim Urinieren?
Haben Sie Blut im Urin?
Verlieren Sie ungewollt Urin?
Sind Sie jünger als 35 Jahre und müssen häufiger oder dringender Urinieren als früher?
Sind Sie älter als 35 Jahre und müssen häufiger oder dringender Urinieren als früher?