Bestrahlung des Prostatakrebs

Als Alternative zur operativen Therapie bietet sich die Bestrahlung an, im Normalfall die konventionelle perkutane Bestrahlung (=von aussen).

Dabei wird die Prostata während 8 Wochen täglich für wenige Minuten mit einer Gesamtdosis von heutzutage 76 Gy bestrahlt. Weitere Informationen finden Sie bei der Radiotherapie.

Als Alternative zur konventionellen Radiotherapie bietet sich die Brachytherapie an. Hier wird die Prostata mit radioaktiven, reiskorngrossen Titanstiften versetzt und somit "von innen her" bestrahlt. Der Eingriff ist minimal invasiv und dauert ca. 2 Stunden. Die Hospitalisation beträgt lediglich 2-3 Tage und die Ergebnisse sind mit denen einer konventionellen Bestrahlung absolut vergleichbar, die umliegenden Organe müssen aber weniger Strahlung erleiden.

Brachytherapie bei Prostatakrebs

Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Zürich

Mit Unterstützung der Krebsliga Zürich wird im Frühjahr 2021 mit Betroffenen eine (unabhängige) Selbsthilfegruppe im Raum Zürich gegründet, um eine Anlaufstelle bieten zu können, wo Männer in einer gleichen oder ähnlichen Situation ihre Erfahrungen austauschen und Unsicherheiten oder Fragen klären können.

Sind Sie interessiert? Bitte melden Sie sich bei uns:
Formular Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Zürich (PDF)

Haben Sie Fragen?

Zögern Sie nicht, Uroviva zu kontaktieren:

Zu den Standorten