Harnleiterteilentfernung

Eine Harnleiterteilentfernung wird entweder bei einer kurzstreckigen Harnleiterverengung – oder bei einem kleinen Befund eines Harnleiterkrebses durchgeführt.

Insbesondere bei Vorliegen eines Harnleiterkrebses muss auch noch sicherheitshalber ein gewisser Abstand von gesundem Gewebe entfernt werden. Wenn das zu entfernende Harnleiterteilstück zu gross ist und man die beiden verbliebenen Harnleiterenden nicht wieder vereinigen kann, dann muss die gesamte Niere mit dem gesamten Harnleiter entfernt werden.

Bei einer Harnleiterteilentfernung wird das entsprechende Teil chirurgisch entfernt. Die beiden verbleibenden Harnleiterreste werden mobilisiert und vom umgebenden gewebe getrennt um damit Länge zu gewinnen. Dann werden die beiden Enden mit einzelnen Nähten wiedervereinigt und vernäht. Zur Stabilisierung der Vereinigungsnaht wird für ca. 6 Wochen eine Harnleiterschiene/Pigtail eingelegt. Diese Schiene kann dann ambulant über eine Harnblasenspiegelung/Zystoskopie wieder entfernt werden.