Vorsorgeuntersuchung der Prostata

Je älter ein Mann ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Prostatakrebs vorliegt. Zur Vorsorge empfiehlt sich ein Check der Prostata, resp. die Bestimmung des PSA-Wertes beim Mann spätestens ab 50 in jährlichen bis zweijährlichen Abständen. Bei bereits bestehenden Prostatakrebs-Fällen in der Familie sollte eine Vorsorgeuntersuchung spätestens ab dem 45. Altersjahr stattfinden, da das Risiko in diesem Fall höher ist.

Wieso eine Vorsorgeuntersuchung?

Beim Prostatakrebs treten leider erst spät Symptome auf – die meisten Männer haben lange keine Beschwerden, bis sich der Tumor bereits im fortgeschrittenen Stadium befindet. Dies kann u.a. zu Problemen beim Wasserlassen, Nierenstauung, Knochenschmerzen, Inkontinenz oder Blut im Urin führen.

Frühzeitig kann dieser Krebs nur im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung entdeckt werden, insbesondere durch den PSA-Wert (prostataspezifisches Antigen) im Blut. Ist der PSA-Wert hoch, weist dies möglicherweise auf eine Prostataerkrankung hin. Das Testen des PSA-Wertes (via Blutentnahme) kann bereits beim Hausarzt stattfinden, wobei weiterführende Untersuchungen und Behandlungen vom Urologen durchgeführt werden. Da der PSA-Wert keinen sicheren Tumormarker darstellt, ist die Interpretation dieses Wertes durch einen erfahrenen Facharzt notwendig. Wichtige Beziehungsgrössen sind der PSA-Verlauf (Vorwerte), die Prostatagrösse, Blasen bzw. Prostataentzündungen und das Alter des Patienten. Die meisten Karzinome der Prostata lassen sich so, zusammen mit der Tastuntersuchung und bei Verdacht durch eine Prostatabiopsie, bereits in einem frühen und heilbaren Stadium erfassen.

Der Check beim Urologen

Bei einem persönlichen Gespräch informiert der Urologe sorgfältig und klärt allfällige Unsicherheiten. Um den PSA-Wert zu ermitteln, wird Blut abgenommen. In einer kurzen Untersuchung wird dann die Prostata abgetastet und auf Auffälligkeiten untersucht. Wenn nötig, verschafft sich der Arzt noch zusätzlich mit Ultraschall ein klareres Bild.

Wie hoch sind die Heilungschancen bei Prostatakrebs?

Solange das Karzinom früh genug entdeckt wird und noch auf die Prostata begrenzt ist, sind die Heilungschancen sehr gut. Darum ist eine frühzeitige Vorsorgeuntersuchung so wichtig.

Hier erzählt Herr Kistler, ein Patient der Uroviva Klinik, seine Geschichte vom Vorsorge-Check bis zur OP:

Patientenstory Prostatakrebs

Was ist die Prostata überhaupt?

Die Prostata ist die männliche Vorsteherdrüse und sitzt direkt unterhalb der Harnblase und umschließt dort ringförmig die Harnröhre. Die Drüsen produzieren das Prostatasekret, welches sich mit den Spermien vermischt und so den Grossteil des Samenergusses ausmacht.
 

PROSTATA SELBSTTEST
Hat sich ihr Harnstrahl deutlich vermindert?
Müssen Sie Nachts häufiger Aufstehen zum Urinieren?
Haben Sie Schmerzen beim Urinieren?
Verlieren Sie ungewollt Urin?
Haben Sie Blut im Urin?
Hatten Sie mehr als einmal einen erhöhten PSA-Wert (grösser 4)?
1 / 6

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie einen Termin?

Zögern Sie nicht, Uroviva zu kontaktieren:

Zu den Standorten