Blasenentfernung, radikale Zystektomie

Bei der radikalen Zystektomie muss die gesamte Blase mit einem Sicherheitsabstand entfernt werden.

Beim Mann werden zusätzlich die Prostata und die Samenblase entfernt.Bei einer Frau werden die Gebärmutter sowie ein Teil des Scheidengewebes und eventuell auch noch die Eierstöcke entfernt. Bei beiden Geschlechtern ist eine ausgedehnte regionale Lymphknotenentfernung im kleinen Becken angezeigt.

Gründe für eine radikale Zystektomie

  • Muskelinvasives Harnblasenkarzinom ohne Fernmetastasen
  • Schnellwiederauftretende, oberflächliche, aber aggressive Harnblasenkarzinome
  • Endoskopisch (mittels TUR-B) nicht beherrschbare, oberflächliche Karzinome
  • Zur Verbesserung der Lebensqualität (palliative Zystektomie) bei lokal fortgeschrittenem Harnblasenkarzinom mit Schmerzen und immer wieder auftretenden Blutungen und Verstopfungen
  • Fehlende Harnblasenkapazität bei Harnblasenschrumpfung aus verschiedenen Gründen

Wahl der Operationsmethode

Die Wahl der Operationsmethode, offen oder Da Vinci®, ist abhängig von der Tumorsituation, allfälligen Voroperationen und dem Patientenwunsch. Die Ergebnisse beider OP-Verfahren sind grundsätzlich identisch, Vorteile der Da Vinci®-Operationstechnik:

  • nur kleine äusserliche Schnittwunden
  • nervenschonend
  • geringerer Blutverlust
  • schnellere Wundheilung

Weitere Informationen

Da-Vinci®-Roboterchirurgie

 

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie einen Termin?

Zögern Sie nicht, Uroviva zu kontaktieren:

Zu den Standorten